• Christoph Tschaar

Knick

Aktualisiert: 10. Sept.

Mit dem Sipo- bzw. Mahagoniholz plane ich einen Lautsprecher, eventuell auch eine Serie, die mehr vom Künstlerischen geprägt ist. Schließlich rückt die Jahresausstellung im Kunstraum Königsfeld immer näher und näher.



Tatsächlich haben die 70 bis 80 Millimeter starken Mahagoni-Bohlen eine sehr imposante Ausstrahlung, die ich gern in ein Projekt verarbeiten möchte, das nicht nur optisch, sondern auch akustisch was hermacht.



Die erste Version hat noch nichts mit den Modellen ganz oben im Maßstab 1:10 zu tun. Hierbei wird der Knick planar erfolgen. Fürs akustische Wohlbefinden wird ein relativ neuer Breitbandlautsprecher von Markaudio sorgen. Mit dem CHN 110 habe ich zwar noch keine Erfahrung sammeln können, aber von seinen Geschwistern den Pluvinas bin ich sehr angetan. Diese Treiber brauchen keine Frequenzweiche, um gut zu klingen, und Gehäusevorschläge gibts ebenfalls dazu.


Natürlich wird nicht alles aus dem Vollen geschnitzt. Meine Verleim-Mechanik tut hier wieder einen sehr effizienten Dienst. Ohne Skizze gehts natürlich nicht.



Statt vieler Worte zeigt das Kurzvideo Eindrücke vom Entstehungsprozess:



Das Innenleben des Lautsprechers ist aus Lärche gefertigt und beinhaltet gleichzeitig die Bassreflexkanäle.




Die Lautsprecher sehen nicht nur massiv aus, sie sind es auch und bringen pro Seite ca. 40 kg auf die Wage.