top of page

Ein großer Chinese mit Startschwierigkeiten

Die Verlockung ist einfach zu groß und die Erfahrung mit den Geräten aus Fernost zu gut um nicht mal was richtig Vernünftiges von Aliexpress zu bestellen.



Auch wenn die Worte Qualität und China auf den ersten Blick nicht recht harmonieren wollen, so ist in diesem Röhrenverstärker mit der 300B sehr viel gutes Material verbaut.



Aufgefallen ist mit dieser Single-End-Verstärker wegen seines äußerst aufgeräumten Innenlebens, den extrem kurzen Wegen zwischen den Bauteilen, der Abwesenheit riesiger Platinen und natürlich wegen der exquisiten Bauteile. Besonders der Polnische Miflex Kondensator hat bei meiner Network 5.0 den klang deutlich nach vorn gebracht ist vom Preisleistungsverhältnis unter den highendigen Kapazitäten kaum zu schlagen.



Die Freude nach dem Auspacken war jedoch schnell vorüber. Der linke Kanal war deutlich zu leise.

Als erste Maßnahme habe ich alle Röhren getauscht. Da das Gerät ohne diese bestellt wurde, hätte hier der Fehler liegen können - tat er aber nicht.

Aber auch das Messen der Spannungen an den Kontakten half nicht weiter. Beim Test mit Signalgenerator ist ein Knacksen aufgefallen, sobald man den Ruhestrom der linken Endstufenröhre einstellt. Nach einiger Zeit war ein strenger Geruch zu vernehmen und plötzlich spielte der linke Kanal. Leider jedoch jetzt mit Brummen.



Eine Untersuchung mittels Multimeter ergab, dass mindestens ein Elko defekt war. Zur Sicherheit habe ich auch den 200 Ohm Widerstand und den MOSFET neu bestellt.

Nach Austausch beider blauen Elkos und des Widerstandes, war plötzlich die Spannung jenseits von 5V und so habe ich auch den Transistor getauscht.



Et voilà: jetzt tut alles wie es soll.

Der Verstärker spielt sich nun ein und gefällt bereits durch seine wunderschöne Spielweise. Als nächstes werde ich versuchen meine Lautsprecher ein Stück weit an diesen Verstärker anzupassen, so wie es auch bei Western Electric in München gemacht wurde. Dieses Klangerlebnis der 300B Röhre hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt und so es mal eine Jazz Kissa geben wird, ist dieser Verstärker nicht nur aus optischen Gründen ein Kandidat für die Theke.



Es ist irgendwie bezeichnend, dass ausgerechnet der einzige Transistor in diesem Röhrenverstärker für den Defekt gesorgt hat. Ob ich mir den Nervenkitzel noch einmal geben würde, weiß ich nicht. Leider bekommt man für die ca. 1300€ in Deutschland nicht mal die Übertrager und Kondensatoren in dieser Güte, geschweige denn einen solchen 22 kg schweren Verstärker.

コメント


bottom of page